Stoßwellentherapie

 

Die Stoßwellentherapie ist eine nicht-invasive Methode mit der verschiedene Krankheitsbilder und Verletzungen ohne Strahlenbelastung und bei richtiger Indikation ohne wesentlichen Nebenwirkungen oder Risiken behandelt werden können.

 

Durch Erzeugung kurzwelliger Druckwellen und korrekter Applikation auf das zu behandelnde Gewebe können abhängig der Indikation folgende Effekte erzielt werden:

  • Förderung der Durchblutung
  • Verbesserung der Stoffwechselsituation
  • Schmerzhemmung
  • Entzündungshemmung
  • Verbesserung der Sportfähigkeit
  • Zerrüttung und Förderung der Auflösung von Kalkherden
  • Entspannung von Muskelverhärtungen
  • Anregung der Knochenneubildung bei verzögerter Knochenheilung
  • Mögliche Stammzellaktivierung
  • Initialzündung für den physiologischen Reparaturmechanismus (Selbstheilungskräfte)
  • Ausschüttung von Wachstumsindikatoren
  • Verbesserung des Zellwachstums und der Kollagensynthese von Sehnenzellen
  • Verbesserung der Hautelastizität (z.B. bei der Cellulitebehandlung)

Zahlreiche Studien belegen zuverlässige und gute Behandlungserfolge bei vielen Indikationen.

 

Therapiedauer:

Abhängig der Indikation sind in der Regel 5-6 Sitzungen im ca. wöchentlichen Abstand notwendig. Vor der ersten Sitzung wird durch eine entsprechende körperliche und auch bildgebende Untersuchung die Indikation zur Stoßwellentherapie geprüft.

 

 

Bei uns kommt die extrakorporale hochenergetische fokussierte Stoßwellentherapie mit der neuesten Technologie zum Einsatz. 

 

Die Behandlung wird auf jeden Fall durch Dr. Geronikolakis selbst durchgeführt, da es von immenser Bedeutung ist, als Behandler die Anatomie sowie Ihren persönlichen klinischen und bildgebenden Befund zu kennen, um so die Stoßwellentherapie gezielter und effizienter einzusetzen.

Darüber hinaus ist es ebenfalls wichtig, den Verlauf zwischen den Therapiesitzungen zu registrieren und ggf. darauf zu reagieren, zum Beispiel durch Wechsel des Modus, des Aufsatzes, der Technik, der Frequenz oder der Intensität.

Da Dr. Geronikolakis dies seit vielen Jahren so handhabt und die Stoßwellentherapie immer selbst durchführt, hat sich zudem eine große Erfahrung angesammelt, was auch zu einem besseren Therapieergebnis bzw. zu höheren Erfolgschancen beiträgt.

 

 

Gerne informieren wir Sie näher über diese Behandlungsmethode.


Lesen Sie zu diesem Thema auch den Bericht in Dr. Geronikolakis Serie "Der FuPa Medizincheck": Die Stoßwellentherapie



Studien und Informationen zu den einzelnen Indikationen der Stoßwellenbehandlung:

 

- Sehnenprobleme allgemein:

- Studie: Extracorporeal shock wave therapy promotes cell proliferation and collagen synthesis of primary cultured human tenocytes. (Vetrano et al, 2011)

 

- Achillessehnenprobleme:

- Studie: Extra-corporeal Pulsed-activated Therapy ("EPAT" Sound Wave) for Achilles Tendinopathy: A Prospective Study (Saxena et al, 2011)

 

- Patellasehnenprobleme:

 - Studie: Patient guided piezo-electric extracorporeal shockwave therapy as treatment for chronic severe patellar tendinopathy: a pilot study (Zwerver et al, 2010)

 

- Rotatorenmanschettenprobleme:

- Studie: High- versus low-energy extracorporeal shockwave therapy for rotator cuff tendinopathy: a prospective, randomised, controlled study (Schofer et al, 2009)

 

- Kalkschulter:

- Studie: Extracorporeal shockwave therapy (ESWT) in tendinosis calcarea of the rotator cuff. Long-term results and efficacy (Daecke et al, 2002)

- Studie: Extracorporeal shockwave therapy in tendionosis calcarea of the rotator cuff: comparison of different treatment protocols (Seil et al, 1999)

- Studie: Effect of extracorporeal shockwave therapy on tendinosis calcarea of the shoulder. A preliminary report (Loew et al, 1995)

 

- Fersensporn:

- Studie: A comparative analysis of analgesic efficacy of ultrasound and shock wave therapy in the treatment of patients with inflammation of the attachment of the plantar fascia in the course of calcaneal spurs (Krukowska et al, 2016) 

- Studie: Extracorporeal shock-wave therapy effectively reduces calcaneal spur length and spur-related pain in overweight and obese patients (Hayta et al, 2016)

- Studie: Effects of extracorporal shock wave therapy on symptomatic 

heel spurs: a correlation between clinical outcome and radiologic changes (Yalcin et al, 2012)

- Studie: High-energy Extracorporeal Shock-Wave Therapy (ESWT) for the treatment of chronic plantar fasciitis (Metzner et al, 2010)

- Studie: Extracorporeal shock wave therapy in runners with a symptomatic heel spur (Moretti et al, 2006)

 

- Ellenbogenprobleme:

- Studie: Comparison of the effectiveness of local corticosteroid injection and extracorporeal shock wave therapy in patients with lateral epicondylitis (Beyazal und Devrimsel, 2015)

- Studie: Extracorporeal shock wave therapy vs cryoultrasound therapy in the treatment of chronic lateral epicondylitis. One year follow up study (Vulpiani et al, 2015)

 - Studie: Focused and Radial Shock Wave Therapy in the Treatment of Tennis Elbow: A Pilot Randomised Controlled Study (Krol et al, 2015)

- Studie: Efficacy of extracorporeal shock wave therapy in the treatment of lateral epicondylitis (Bayram et al, 2014)